Zur Startseite wechseln
Zur Startseite wechseln

Das taktische Zwiebelprinzip: Bekleidungsschichten für Outdoor-Komfort

Von Yonc DACH

Der Herbst bringt kühlere Temperaturen mit sich, und mit dem nahenden Winter ist es an der Zeit, die Garderobe entsprechend anzupassen. Ein bewährtes Konzept in der Welt der Outdoor-Bekleidung und im taktischen Einsatzbereich, ist das Zwiebelprinzip, eine Methode des Schichtens, die optimale Wärme und Anpassungsfähigkeit bietet. In diesem ausführlichen Blogbeitrag werfen wir einen detaillierten Blick auf das Zwiebelprinzip, warum es so effektiv ist und wie du es am besten für ein komfortables Outdoor-Erlebnis nutzen kannst.


1. Die Grundlagen des Zwiebelprinzips

Das Zwiebelprinzip ist ein simples Konzept, das auf dem Tragen mehrerer Schichten von Kleidung basiert. Diese Schichten können individuell angepasst und je nach Bedarf hinzugefügt oder entfernt werden. Die Idee dahinter ist, dass jede Schicht eine spezifische Funktion erfüllt, und so behältst du die Kontrolle über deine Wärmebalance. Zudem sorgt das Zwiebelprinzip für eine hohe Anpassungsfähigkeit, aber dazu später mehr. 


2. Die Basis: Funktionsunterwäsche

Die erste Schicht, die direkt auf der Haut getragen wird, ist die Funktionsunterwäsche . Hier kommt es nicht nur auf den Komfort an, sondern auch auf die Funktionalität. Materialien wie Merinowolle sind besonders beliebt, da sie nicht nur Feuchtigkeit effektiv ableiten, sondern auch geruchshemmend sind. Lasting bietet beispielsweise Preiswerte aber qualitativ hochwertige Funktionsunterwäsche aus Merinowolle an. 


d1947f9a9ca94af4adc00b70592c8872.webp



3. Isolationsschicht für Wärme

Die mittlere Schicht, auch als Isolationsschicht bekannt, ist entscheidend für die Wärmeregulierung. Daunen oder synthetische Isolationsfasern sind hier die Materialien der Wahl. Diese Schicht fängt die Körperwärme ein, indem sie die Luft zwischen den Fasern einschliesst. Marken wie Carinthia haben spezielle Fasern hierzu entwickelt.


Bildschirmfoto 2023-11-24 um 16.33.04.png



4. Schutz vor den Elementen: Die äussere Schicht

Die äussere Schicht, auch als Shell bezeichnet, schützt vor den Unbilden der Natur wie Wind, Regen und Schnee. Hier ist es wichtig, dass die Schicht atmungsaktiv ist, um Feuchtigkeit von innen nach aussen zu transportieren. Wasserdichte, winddichte Materialien und verschweisste Nähte spielen hier eine entscheidende Rolle. Wie erwähnt muss hier besonderen Wert auf die verwendeten Materialien gelegt werden. Gore-Tex oder Polyamid sind vor allem bei den etwas teureren Produkten eingearbeitet, die Mehrkosten lohnen sich aber durchaus, wenn die Kleidung oft im Einsatz ist. Carinthia, Helikon-Tex , Klättermusen und Nordwärts bieten hochwertige Alternativen wenn es ums Thema Kälte oder Regenschutz geht.


po-mus-po_a05-min 2.jpg


5. Die Kunst der Anpassung

Das Zwiebelprinzip ermöglicht eine flexible Anpassung an wechselnde Bedingungen. Bei intensiver körperlicher Betätigung kann die äussere Schicht geöffnet oder sogar weggelassen werden, um Überhitzung zu vermeiden. Bei Ruhepausen oder sinkenden Temperaturen können zusätzliche Schichten hinzugefügt werden, um die Wärme zu bewahren. So kannst du effizient planen und hast für alle Wetterbedingungen das passende Outfit bereit. 


Fazit: Komfort im Freien durch kluges Schichten

Das Zwiebelprinzip ist weit mehr als nur eine Methode der Bekleidung; es ist eine strategische Herangehensweise für mehr Komfort und Anpassungsfähigkeit im Freien. Indem du die richtigen Schichten wählst und sie je nach Bedingungen anpasst, kannst du nicht nur die Wärme regulieren, sondern dich auch auf das konzentrieren, was wirklich zählt: dein Outdoor-Erlebnis. Das Zwiebelprinzip eröffnet die Möglichkeit, die Natur in vollen Zügen zu geniessen, unabhängig von den äusseren Bedingungen. Mach dich also bereit, dich in Schichten zu kleiden und die kommende Jahreszeit in all ihrer Pracht zu erleben!